Den Alltag nach dem Schlaganfall meistern: Schlaganfall-Lotsen helfen Betroffenen in Wiesbaden

Der erste Schlaganfall-Lotse hat in einer Klinik in Wiesbaden seine Arbeit aufgenommen. Patienten werden auf Wunsch in einem Nachsorgeprogramm bis zu einem Jahr lang nach ihrem Krankenhausaufenthalt unterstützt.  Die Schlaganfall-Initiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus hatte sich in der Region für das Projekt sehr stark gemacht und freut sich nun über die erfolgreiche Umsetzung zum Wohl der Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen.

„Die Einführung von Schlaganfall-Lotsen war uns eine Herzensangelegenheit und wird für die Betroffenen einen spürbaren Mehrwert bringen“, sagt Professorin Dr. Dr. Stephanie Tritt, Vorsitzende der Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus. „Ich freue mich sehr, dass wir das Projekt auch dank der Impulse der Schlaganfallinitiative nach vorne bringen konnten und es schließlich mit Unterstützung aller Beteiligter erfolgreich realisiert wurde“, so die Vorsitzende.

Wie profitieren Patientinnen und Patienten von den Schlaganfall-Lotsen?

Speziell geschulte Fachkräfte, sogenannte „Schlaganfall-Lotsen“, begleiten Schlaganfallbetroffene ab ihrem Klinikaufenthalt und helfen ihnen anschließend zurück ins Leben. Sie kümmern sich auch um die Koordination aller Maßnahmen wenn die Patienten wieder zu Hause sind. Gleichzeitig unterstützen Sie dabei, das Risiko für einen erneuten Schlaganfall zu vermindern.

„Es ist wichtig, dass Patienten in der Situation nach einem Schlaganfall nicht alleine gelassen werden, sondern dass jemand für sie vor Ort da ist, der ihnen hilft und sie auch nach dem Klinikaufenthalt professionell als Ansprechpartner begleitet und berät“, ist Professorin Tritt überzeugt.

Auch Dr. Reinhard Völker, Mitglied des Beirats der Schlaganfallinitiative und niedergelassener Arzt, freut sich über die erfolgreiche Einführung der Schlaganfall-Lotsen in Wiesbaden: „In der Schlaganfallinitiative haben wir uns über einen längeren Zeitraum für die Einführung von Schlaganfall-Lotsen eingesetzt. Es ist eine tolle Sache, dass auch durch das beharrliche und persönliche Engagement aus der Schlaganfallinitiative heraus an verschiedenen Stellen für das Thema sensibilisiert werden konnte und so ein Beitrag für die weitere Verbesserung der Patientenversorgung in Wiesbaden und Umgebung geleistet werden konnte. Ich freue mich sehr, dass sich die Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK) dem wichtigen Thema der ganzheitlichen Begleitung von Schlaganfallbetroffenen angenommen haben und Wiesbaden nun die zweite Stadt in Hessen ist, an der Schlaganfall-Lotsen zur Verfügung stehen“.

Das Modell  der Schlaganfall-Lotsen (teilweise auch „Schlaganfall-Begleiter“ oder „Stroke Manager“ genannt) wurde ursprünglich von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe ins Leben gerufen und in Pilotprojekten an verschiedenen Standorten mit lokalen Partnern erfolgreich getestet.

„Nach einem Schlaganfall steht das Leben meist auf dem Kopf. Plötzlich gibt es viel zu organisieren und viele Dinge zu beachten“, sagt Rudi Sanner, Mitglied des Vorstands der Schlaganfall-Initiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus. „Wenn an dieser Stelle ein erfahrener Profi unterstützt und den Betroffenen und ihren Familien mit Rat und Tat zur Seite steht, ist das eine enorme Hilfe“.

Hintergrund: Schlaganfall und seine Folgen

Die Zahlen sind erschreckend, die Folgen für die Betroffenen und Angehörigen weitreichend: Der Schlaganfall ist in Deutschland die dritthäufigste Todesursache und sogar Ursache Nummer 1 für eine bleibende Behinderung im Erwachsenenalter. Etwa ein Drittel der Betroffenen behält gesundheitliche Einschränkungen zurück. Dabei nimmt die Zahl der Schlaganfälle bei jüngeren Menschen stark zu.

Rund 270.000 Mal pro Jahr lautet in Deutschland die Diagnose „Schlaganfall“. Hinter jeder verbirgt sich ein individuelles Schicksal. Für Menschen, die von einem Tag auf den anderen Tag aus völliger Gesundheit heraus fremde Hilfe benötigen, weil sie nicht mehr sprechen oder gehen können, ist die Verarbeitung dieser Umstellung eine große Herausforderung.

„Den Alltag nach dem Schlaganfall meistern: Schlaganfall-Lotsen helfen Betroffenen in Wiesbaden“ weiterlesen

Zahlreiche Aktivitäten und Projekte der Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus

Auch unter den Corona-bedingt schwierigen Rahmenbedingungen konnte die Schlaganfallinitiative in den letzten Monaten mehrere Projekte erfolgreich vorantreiben. Hierzu zählen eine neue Gesundheitskampagne und eine Initiative zur Verbesserung der Betreuung von betroffenen Patienten durch professionelle Schlaganfall-Lotsen.

Nach dem großen Erfolg der letzten mobilen Informationskampagne und dem Gewinn der Auszeichnung als beste Verkehrsmittelwerbung, ist nun eine neue Bus-Kampagne zum Thema Schlaganfall angelaufen.
Die neue Informationskampagne erfolgt diesmal mit modernen Elektro-Bussen, die in Wiesbaden und in der Region unterwegs sind. Der Slogan der vorherigen Kampagne ‚Zeit ist Hirn – Jede Minute zählt‘ wurde natürlich wieder aufgegriffen. Es gibt jedoch auch einige Neuerungen: „Wir setzen diesmal bewusst auf eine noch etwas plakativere Gestaltung mit gut sichtbaren Textelementen, die ins Auge fallen sollen. Der Schlaganfall als medizinischer Notfall, bei dem sofortiges Handeln gefragt ist, wurde noch stärker betont“, erklärt Prof. Dr. Dr. Stephanie Tritt, Vorsitzende der Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus die Gestaltung der Werbung am Heck der Stadtbusse. „Gleichzeitig geht es uns aber auch um bestmöglichen Informationsgehalt. Daher wurden vier typische Anzeichen eines Schlaganfalls – nämlich Sprach- und Sehstörung, Lähmungserscheinungen und Schwindel – noch deutlicher dargestellt“, so die Medizinerin.
Ziel der Kampagne ist es, in der Öffentlichkeit für die Symptome eines Schlaganfalls und das richtige Verhalten im Ernstfall zu sensibilisieren. Denn: Je schneller ein Schlaganfall erkannt wird und je weniger Zeit vergeht bis eine Behandlung in einer spezialisierten Schlaganfall-Station im Krankenhaus (Stroke Unit) erfolgt, desto größer ist die Chance für einen langfristigen Therapieerfolg.

Ein weiteres zentrales Projekt der Schlaganfallinitiative ist die Einführung von „Schlaganfall-Lotsen“ in der Region. Hierbei soll eine ganzheitliche Begleitung von Schlaganfallbetroffenen und deren Angehörige durch speziell geschulte Fachkräfte erreicht werden. „Dieses wertvolle Thema wurde bereits vor einiger Zeit von meinem Vorgänger angestoßen. Die Umsetzung und Arbeit an diesem Projekt ist für uns als Schlaganfallinitiative eine Herzensangelegenheit. Patienten werden von der Beratung und der noch stärker vernetzten Versorgung in der Region enorm profitieren“, so die Vorsitzende.  Die Betreuung von Schlaganfall-Patienten durch professionelle Lotsen hat das Ziel, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern und das Risiko auf einen weiteren Schlaganfall zu minimieren. Lotsen beraten die Patientinnen und Patienten und deren Angehörige und unterstützen beispielsweise bei der Kommunikation mit Ärzten, Reha und Krankenkassen.
Durch das Engagement der Schlaganfallinitiative konnte das Thema „Schlaganfall-Lotsen“ für die Region in den letzten Monaten konzeptionell und planerisch deutlich vorangetrieben werden. Die Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe und weiteren Partnern wurde intensiviert. Die Schlaganfallinitiative wird dieses Thema weiter engagiert verfolgen und aktiv begleiten.

„Zahlreiche Aktivitäten und Projekte der Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus“ weiterlesen

Schlaganfallinitiative erhält Urkunde für Gewinn der Online-Abstimmung der ESWE Verkehrsgesellschaft

Aus der Abstimmung über die beste Verkehrsmittelwerbung in Wiesbaden ist die Informationskampagne der Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus e.V. als Gewinner hervorgegangen. Aufgrund der aktuellen Situation konnte die Übergabe der Gewinnerurkunde nur in einem kleinen Rahmen stattfinden.

Für die Schlaganfallinitiative nahmen Professorin Dr. Dr. Stephanie Tritt (2. v. r. im Bild), Vorsitzende der Schlaganfallinitiative und Direktorin des Instituts für Radiologie und Neuroradiologie an den Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK) Wiesbaden gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der Initiative und Chefarzt für Neurologie am JoHo in Wiesbaden, Professor Dr. Martin Liebetrau (1. v. r.) sowie dem Schatzmeister Rudi Sanner (1. v. l.) die von Laura Weigand (2. v. l.) von der ESWE-Verkehrsgesellschaft überreichte Gewinner-Urkunde entgegen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir für unsere aktuelle Bus-Kampagne mit der ESWE-Verkehr, in der wir in der Region für das wichtige Thema Schlaganfall und das rechtzeitige Erkennen eines Notfalls sensibilisieren möchten, eine derart positive Resonanz erhalten haben. Dies gilt sowohl für die ‚analoge‘ Buswerbung als auch digital über die sozialen Medien – wie der Gewinn der Online-Abstimmung zeigt“, freut sich Professorin Stephanie Tritt.

„Digitale Angebote und die sozialen Medien bieten für unsere Informations- und Präventionsarbeit rund um das Thema Schlaganfall noch viel Potenzial. Der Online-Bereich ist zweifelsohne ein zusätzliches Instrument, das wir als Schlaganfallinitiative in Zukunft noch verstärkt bespielen werden; idealerweise auch in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern in der Region“, so die Vorsitzende.

„Beste Verkehrsmittelwerbung“: Erfolg für Informations-Kampagne der Schlaganfallinitiative

Die aktuelle mobile Info-Aktion der Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus unter dem Motto „Zeit ist Hirn. Jede Minute zählt.“ wurde in einer Internet-Abstimmung zur besten Buswerbung in Wiesbaden gewählt.

„Die Wahl ist ein schönes Signal das einmal mehr verdeutlicht, dass die Informations- und Präventionsarbeit der Schlaganfallinitiative von den Bürgerinnen und Bürgern sehr positiv wahrgenommen und wertgeschätzt wird“, freut sich Prof. Dr. Dr. Stephanie Tritt, Vorsitzende der Schlaganfallinitiative und Direktorin des Instituts für Radiologie und Neuroradiologie an den Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK) in Wiesbaden über das Abstimmungsergebnis.

Die Online-Umfrage erfolgte über die sozialen Medien der ESWE Verkehrsgesellschaft Wiesbaden. Prof. Tritt sieht darin noch einen weiteren positiven Effekt: „Über diesen Kanal wurde die Reichweite unserer Informationskampagne über die eigentliche Buswerbung hinaus erweitert. Dadurch konnten sicherlich zusätzlich noch mehr Menschen erreicht und für das wichtige Thema Schlaganfall sensibilisiert werden – und darauf kommt es ja schließlich an“.

Die Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus dankt allen herzlich, die sich an der Abstimmung beteiligt haben und die Arbeit der Initiative zur Information, Prävention und kontinuierlichen Verbesserung der Schlaganfallversorgung in unserer Region durch ihren Beitrag aktiv unterstützen.

„„Beste Verkehrsmittelwerbung“: Erfolg für Informations-Kampagne der Schlaganfallinitiative“ weiterlesen

„Mobile“ Info-Kampagne der Schlaganfallinitiative gestartet

„Zeit ist Hirn. Jede Minute zählt.“ – unter diesem Motto sensibilisieren ab sofort Busse der ESWE Verkehr für das Thema Schlaganfall als zeitkritischen Notfall. Mit der neuen Informationskampagne macht die Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus e.V. in der aktuellen Situation auf das hochrelevante Thema der akuten Durchblutungsstörung im Gehirn aufmerksam.

Rudi Sanner (Schatzmeister), Frau Prof. Dr. Dr. Stephanie Tritt (1. Vorsitzende), Herr Prof. Dr. Martin Liebetrau (2. Vorsitzender) beim Startschuss für die neue Informations- und Sensibilisierungskampagne der Schlaganfallinitiative
(Foto: Paul Müller)
„„Mobile“ Info-Kampagne der Schlaganfallinitiative gestartet“ weiterlesen

20 Jahre Schlaganfallinitiative: Presseartikel im Wiesbadener Kurier vom 05.12.2020

Im Wiesbadener Kurier ist ein Artikel zu 20 Jahre Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus erschienen. Zu Wort kommen in dem Beitrag unsere aktuelle Vorsitzende Prof. Dr. Dr. Stephanie Tritt, ihr Vorgänger Dr. Reinhard Völker und unser Schatzmeister Rudi Sanner.

Link zum Online-Artikel: 20 Jahre Schlaganfallinitiative Wiesbaden/Rheingau-Taunus (wiesbadener-kurier.de)